03. Oktober 2014

Unternehmer die nicht für die Pension vorsorgen, werden Ihren Lebensstandard im Alter nicht aufrecht erhalten können!

Unternehmer nutzen naturgemäß alle Steuermöglichkeiten. Je geringer die steuerliche Belastung (Einzelunternehmer), desto geringer fällt auch die zukünftige Pension aus. Viele Unternehmen vergessen dabei auf die eigene Pensionsvorsorge. Dabei wäre es so einfach eine Zusatzpension, die sich zum Großteil aus Steuervorteilen (Grundfreibetrag) finanziert, aufzubauen.

Beispiel:

Mann, 35 J., Einnahmen-Ausgabenrechner, Gewinn: 50.000.- jährlich,
3.900.- Euro (aus Steuerersparnis ohne Wertpapiere) in Standard Life GARS,
2.600.- Euro in §14 Wertpapiere (Depot) investieren,
bei 3% Nettorendite p.a. 2.841.- nach 4 Jahren Verkauf Wertpapiere + Zuzahlung in Standard Life GARS,
die Zuzahlung wird bei Variante C 20 Jahre gemacht = 20×2.841.- = 56.820.-

VarianteVar.  A*Var. B*Var. C*
Betrag netto3.7503.7503.750
Summe der Zuzahlungen netto27.310 (10 J.)54.620 (20 J.)
Illustrierte Kapitalabfindung mit 65263.589347.919395.009
Illustrierte Jahresrente ab 6511.95215.78017.928

*Variante:
A Ergebnis ohne Zuzahlungen.
B Mit Zuzahlungen ab 4. Jahr 10 Jahre lang (aus freiwerdenden Wertpapieren).
C Mit Zuzahlungen ab 4. Jahr 20 Jahre lang (aus freiwerdenden Wertpapieren).

Annahmen:
LZ 30 Jahre. Rendite GARS Fonds Netto vor LV-Kosten 6%.
Rendite in Pensionsphase 4%.
Jährliche Pensionssteigerung: 2% p.a. ab 2. Jahr.

Veranlagungsbeispiel Standard Life GARS:

03-10-2014 21-31-23

 

Fragen kostet nichts und ist hier möglich:

Ihr Name

Ihre Email Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (freiwillig):

Zur welchem Thema haben Sie Fragen?

Ihre Nachricht:

Wir dürfen Ihnen weitere Informationen zusenden (Widerruf jederzeit möglich. Max. 1-2x pro Monat).

captcha