Berufsunfähigkeit: Welcher Beruf ist zumutbar?

Harald Schuster ist 60 Jahre alt und von Beruf Tischler. Erlebt hat er vieles, bereut einiges, jedoch nicht den Schritt hin zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz BU). Doch das wurde ihm erst beim Gespräch mit dem gleichaltrigen Bekannten Werner bewusst, der als Polier nach einer Verletzung plötzlich
(mehr …)

Aktien 2022: Der Trend geht wieder zu Qualitätsaktien

In Anbetracht der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich die Aktienmärkte im abgelaufenen Jahr erstaunlich stark präsentiert entwickelt. Angeführt wird unsere ausgewählte Gewinnerliste just von dem 2020 stark strauchelnden österreichischen Aktienmarkt mit einem satten Kursplus von 38,98 Prozent.
(mehr …)

Gewinnfreibetrag 2021 – Die besten Wertpapiere für den investitionsbedingten Gewinnfreibetrag (§ 14 Abs. 7 Z 4 EstG)

Der Gewinnfreibetrag 2021 ist steuerlich sehr attraktiv für UnternehmerInnen. Sie müssen allerdings die steuerlich zugelassenen Investmentfonds schon 2021 erwerben, um eine steuerliche Nutzung für das Veranlagungsjahr 2021 sicherzustellen. Es sind eine Vielzahl an Investmentsfonds möglich. Nach 4 Jahren können Sie den Investitionsbetrag steuerfrei entnehmen. Fordern Sie hier einen Vergleich an. (mehr …)

Wie Sie für die Abwicklung einer Erbschaft richtig vorbauen

Es liegt nicht vordergründig am Notar, ob eine Erbschaftsabwicklung zügig und ohne Komplikationen bzw. mit möglichst geringen innerfamiliären Irritationen ablaufen kann. Die wichtigsten beiden Handlungen hierfür muss der Verstorbene noch zu Lebzeiten setzen. Nämlich in Form eines Testaments seinen letzten Willen unmissverständlich festhalten und eine vollständige Dokumentation seiner Vermögenswerte aufsetzen.
(mehr …)

Wer will mich? Sparer bei Banken zunehmend unerwünscht

„Ich habe nichts zu verschenken“. Mit diesem Spruch des mittlerweile verstorbenen Testimonials Niki Lauda buhlte der niederländische Finanzkonzern ING über seine österreichische Onlinebank-Schiene ING DIBA um Spareinlagen in der Alpenrepublik. Mit speziell zum Markteintritt vor 18 Jahren sehr attraktiven Zinsen konnten bis dato rund 430.000 Sparer als Kunden gewonnen werden. Die extreme Niedrigzinspolitik der europäischen Zentralbank hat allerdings in den letzten Jahren das Spareinlagengeschäft für Kreditinstitute zunehmend unattraktiver gemacht. (mehr …)

Gute Fondspolizzen sind langfristig besser als ein Depot

Fragen Sie sich auch immer häufiger, wie Sie Ihre Ersparnisse im derzeitigen Niedigzinsumfeld anlegen sollten? Die Top-Fondspolizzen Auswahl von Gewinnerkonzepte überzeugt mit sehr guten Anlagemöglichkeiten bei hoher Flexibilität. Wenn Sie sich für den steueroptimierten Vermögensaufbau interessieren, dann erhalten Sie hier wichtige Informationen.
(mehr …)

Das sollten Sie bei Schenkungen beachten

Die von vielen potenziellen Geschenkgebern vorhandene Angst nach einer satten Steuerforderung bei der Übergabe von Vermögenswerten ist grundsätzlich unbegründet. Bereits seit dem 1. August 2008 wird vom Finanzamt weder eine Schenkungs- noch eine Erbschaftssteuer eingehoben. Eine Ausnahme bildet allerdings weiterhin die Schenkung von Immobilien. Hier sind zwar
(mehr …)

Vermeintlich neuer Unfallschutz im Homeoffice mit Tücken

Auf den ersten Blick wirkt die angekündigte Ausweitung des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes auf Tätigkeiten im Homeoffice wie ein „Rund-um-Sorglospaket“. Was politisch als nun vermeintlich neue und dauerhafte Errungenschaft für Erwerbstätige gefeiert wird, ist in der Realität nur die Klarstellung, dass berufliche Aktivitäten in den eigenen vier Wänden ohnehin auch schon vor der Coronakrise vom gesetzlichen Versicherungsschutz erfasst waren. (mehr …)

OGH verbietet etliche Versicherungsklauseln

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat ein Dutzend branchenüblicher Versicherungsklauseln verurteilt. Juristisch spannend war eine Vertragsbedingung, die eine Leistungsreduktion ab dem 70. Lebensjahr vorsah.

Der OGH hat zwölf von 13 eingeklagten Klauseln in Verträgen der Merkur Versicherung als gesetz­widrig verurteilt. Betroffen war hauptsächlich die private Unfallversicherung und teils auch die Rechtsschutzversicherung.

(mehr …)