07. März 2016

Richtig wechseln – Private Krankenversicherung im Vergleich

Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Private Krankenversicherung (PKV) weisen einige wichtige Unterschiede auf. Auch der direkte Vergleich mehrerer PKV-Anbieter bedarf eines genauen Blickes. Denn günstig bedeutet nicht gleich gut! Worauf beim Wechsel geachtet werden sollte, hängt von den eigenen Wünschen und Leistungsvorstellungen ab.

Unterschiedliche Beitragskalkulation

Die GKV berechnet den Beitrag der Versicherten nach einem festen Prozentwert vom Bruttoeinkommen (bei Angestellten und Arbeitern) und nach dem Gewinn bei Selbständigen. Die Beitragshöhe ist damit für andere Altersgruppen gleichhoch bei gleichen Bezügen. Im Unterschied dazu berechnet die PKV die Beiträge nach Eintrittsalter, dem Leistungsumfang und dem Gesundheitszustand. Auf kvzentrale.com ist darüber hinaus noch ein möglicher Risikozuschlag bei gesundheitlichen Einschränkungen als wichtiger Pflichtbestandteil aufgeführt. Dieser kann sich aus einer laufenden ärztlichen Behandlung ergeben.

Wechsel in die Private Krankenversicherung ab wann sinnvoll?

In der PKV beeinflusst die Vereinbarung einer Selbstbeteiligung maßgeblich den Beitrag. Je nach Höhe der Selbstbeteiligung erbringt die Krankenversicherung erst nach Überschreiten dieser Grenze Aufwendungen für Behandlungen, Medikamente und Heil- sowie Hilfsmittel. Im Gegenzug bieten die PKV-Anbieter eine Rückerstattung von Beitragsteilen, wenn keine Leistungen über die Krankenversicherung abgerechnet werden. Auf welcher Grundlage die Entscheidung für eine Private Krankenversicherung und Ab wann der Wechsel möglich und richtig ist, hängt im Wesentlichen von diesen Faktoren ab. Im Unterschied zur GKV kann damit ein hoher Beitragsanteil eingespart werden und stimmt alles andere, dann sollte ein Wechsel in Betracht gezogen werden.

Steigenden Beiträgen entgegen wirken

Mit in die Überlegung einer Wechselentscheidung sollten Themen wie Altersrückstellungen und Beitragsanpassungen im Alter einfließen, wird auf der Seite kvzentrale.com hingewiesen. Die günstigen Beiträge, die in jungen Jahren entrichtet werden, steigen entsprechend der erhöhten Aufwendungen der Krankenversicherung rapide an. Somit können vermeintlich preiswerte Angebote im Nachhinein zu erhöhten finanziellen Aufwendungen im Ruhestand führen.

Vor- und Nachteile abwägen

Eine Vorauswahl für die Überlegung, in die Private Krankenversicherung zu wechseln, sollte auf den Leistungspaketen, dem Beitrag, der Selbstbeteiligung, der Beitragsrückerstattungen und den Altersrückstellungen beruhen. Die richtige PKV unter den Anbietern zu finden, bedarf dann einiger weiterer Überlegungen wie etwa Vor- und Nachteile in der GKV und der PKV. Wie auf kvzentrale.com vermerkt ist, sind die Berechnungen individuell und die Ansprüche ähnlich unterschiedlich. Die eigenen Wünsche sollten auf alle Fälle erfüllt sein, bevor eine Auswahl für eine PKV ins Auge gefasst wird.