08. Juni 2018

Langfristig dramatischer Vermögensverlust mit Sparkonto und Bausparvertrag

Harte Zeiten für Sparer, speziell für sehr vorsichtige Anleger. Wer sein Geld auf dem Sparkonto parkt oder in einen Bausparer einzahlt bekommt derzeit kaum Zinsen. Nicht so schlimm denken Sie vielleicht, ich verliere wenigstens nichts dabei. Weit gefehlt. Kurzfristig mögen Sie recht haben, aber mittel- bis langfristig, und das ist ja gerade bei den meisten der sinnvolle Anlagezeitraum für die Altersvorsorge, sollten Sie genauer nachrechnen. Folgendes Beispiel macht Ihren Vermögensverlust sehr deutlich. Sie erfahren aber auch einen Lösungsansatz um aus der Negativrenditespirale ausbrechen zu können.  (mehr …)

19. März 2018

„Crash“ der klassischen Lebensversicherungen?

Immer wieder hören wir von unseren Kunden den Wunsch nach Garantien. Wir halten Garantien seit vielen Jahren für nicht sinnvoll beim langfristigen Kapitalaufbau, mehr noch, wir halten Garantien im derzeitigen Niedrigstzinsniveau für gefährlich und nicht mehr haltbar. Eine ausgewogene Veranlagung in Investmentfonds (in Österreich am besten auf aufgrund steuerlicher Vorteile in einer kostengünstigen fondsgebundenen Lebensversicherung) OHNE GARANTIEN, OHNE GARANTIEKOSTEN und MIT einem AUSGEWOGENEN CHANCEN/RISIKOVERHÄLTNIS ist langfristig der beste Weg Ihr Geld inflationsbereinigt anzusparen bzw. anzulegen.

Haben Sie im Stern das Interview mit Sven Enger gelesen? (mehr …)

30. November 2017

Gewinnfreibetrag 2017 – Die besten Wertpapiere (94) im Sinne des § 14 Abs. 7 Z 4 EstG

Liebe Klienten! Der Gewinnfreibetrag 2017 ist wieder sehr attraktiv für den Unternehmer, da anderes als in den Vorjahren nunmehr auch wieder bestimmte Investmentfonds möglich sind. Nach 4 Jahren können Sie den Investitionsbetrag steuerfrei entnehmen. Sie finden hier einen von mir erstellten Vergleich über die zeichenbaren Wertpapiere (94) im Sinne des § 14 Abs. 7 Z 4 EstG. (mehr …)

24. Juni 2016

Der BREXIT ist da – was Geldanleger jetzt tun können

Die Vorfreude, dass ein BREXIT wahrscheinlich nicht kommt, führte zu einem furiosen Anstieg am Aktienmarkt, der Tage lang dauerte. Aber zwischen Glaube und Realität liegt oft ein Unterschied. Gestern haben sich die Briten sich für einen Ausstieg entschieden.
Der heutige Börsentag wird sicher ungemütlich. Das britische Pfund fällt auf den tiefsten Stand seit vier Jahrzehnten. Und der Euro büßt ebenfalls ein. Die wichtigsten Leitindizes mussten herbe Rückschläge verkraften und auch Ihr Depot wird vermutlich nicht ganz ohne Korrektur davonkommen. (mehr …)